{ Computergrafik }

Sonntag, 29. Oktober 2017

Abstrakte Grafik | Computergrafik



Das ist der beste aus einer Reihe von Versuchen, im Gimp ein abstraktes Gemälde zu kreieren. Die Teppich-Textur habe ich mit dem Filter "GIMPressionist" erzeugt. Dummerweise weiß ich nicht mehr, was für Parameter ich benutzt habe. (Ich habe versucht, diese Textur noch einmal zu erzeugen, habe sie aber so nicht hinbekommen.)

Dienstag, 2. Mai 2017

Photoshop und der Gimp | Computergrafik

Nachdem meine Versuche, Photoshop CS2 mittels Wine unter Ubuntu zum Laufen zu bekommen, gescheitert sind, muß ich jetzt wohl oder übel weiter mit dem Gimp arbeiten. Ich habe auch noch versucht, CinePaint unter Ubuntu zu kompilieren, habe da aber so viele fehlende Abhängigkeiten, dass ich erst mal Abstand davon genommen habe. Ich habe bei den CinePaint-Entwicklern (Robin Rowe) nachgefragt, ob es einen .deb-File für Ubuntu gibt.

Noch zum Gimp: Wenn der wenigstens professionelles Masken-Handling wie der Photoshop hätte. Masken sind m. E. absolut essentiell. Statt dessen enthält der Gimp unzählige Filter-Effekte, von denen ich mich frage, ob die alle notwendig sind. Teilweise sind das wirklich nur Spielereien.

Der Editor Pixel von Pavel Kanzelsberger wird ja nicht mehr weiterentwickelt, und auch da war das Masken-Handling fehlerhaft bzw. es gab nur Ebenen-Masken. Es gibt da zwar eine Demo-Version zum Downloaden, aber es ist nicht richtig, dass Pixel nunmehr von Globell B. V. vertrieben wird. Pixel war da mal im Gespräch, das war aber auch schon alles. (Ich habe das von Globell B. V. per Email erfahren.) Und Pavel Kanzelsberger ist per Email nicht zu erreichen.

P.S.: Photoshop CS4 ... CS6 sollen unter Ubuntu mittels PlayOnLinux installiert werden können, aber Photoshop CS4 habe ich bei eBay für € 320,- gesehen. Und wenn man den dann gekauft hat, bleibt immer noch das Risiko, dass er über PlayOnLinux aus irgendwelchen Gründen doch nicht installiert werden kann. Dann hat man € 320,- zum Fenster hinausgeschmissen.

P.P.S: Fonts im Gimp 2.8 sind auch eine Katastrophe.

Montag, 24. April 2017

Eclipse | Computergrafik

Auf der Website von digitalkamera.de habe ich einen Artikel über das Grafikprogramm Eclipse von der leider nicht mehr existierenden Frankfurter Firma Form & Vision entdeckt. Ich habe sogar noch eine Heft-CD, in der eine Trial-Version von Eclipse enthalten ist. Leider habe ich sie unter Ubuntu nicht zum Laufen bekommen.

Ich schaue mich gerade nach Photoshop bzw. einer Alternative um, weil beim Gimp insbesondere das Masken-Handling nicht sehr gut ist. Der Gimp ist eben doch vorwiegend für Hobby-User konzipiert. Da werden von den Entwicklern einfach falsche Prioritäten gesetzt.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Über Corel | Computergrafik

Seit ich durch die Maßnahme, an der ich teilnehme, wieder mit CorelDRAW und Corel PHOTO-PAINT arbeite, merke ich erst, um wieviel intuitiver Inkscape bzw. der Gimp zu benutzen sind. CorelDRAW bzw. PHOTO-PAINT bieten zwar u. a. CMYK, aber ansonsten muss man oft erst groß suchen, um ein bestimmtes Feature zu finden. Um eine Strecke (Corel-Deutsch für "Pfad") in eine Auswahl umzuwandeln, mußte ich erst die Online-Hilfe konsultieren. Und das ist eben mein allgemeiner Eindruck: dass die Dinge einfach nicht "an ihrem Platz" sind und man erst mehr oder weniger lange suchen muss. Und im Gimp kann man z. B. eigene Shortcuts definieren; in PHOTO-PAINT geht das eben nicht.

Mittwoch, 22. November 2006

Vektorgrafik | Computergrafik

In Xara Xtreme gezeichnetes Logo

[  Software: Xara Xtreme. Image © Copyright by Xara. ]

Das ist ein in dem Vektorgrafik-Programm Xara Xtreme gezeichnetes Logo mit 3D-Effekt. Das Besondere: Xara Xtreme ist Open Source; es gibt sogar eine kostenlose Version für Linux. Absolut schick: Das Autopackage Archive wird unter Ubuntu "Breezy" bei Auswahl der entsprechenden Option nach dem Herunterladen automatisch gebrauchsfertig installiert.

Obwohl Xara Xtreme ein eigenständiges Programm ist, arbeitet Xara mit den Entwicklern von Inkscape zusammen. Das bedeutet, daß Features aus Xara Xtreme auch - mit zeitlicher Verzögerung - in Inkscape auftauchen können (aber nicht müssen). Daneben können interessierte Entwickler auch spezialisierte Versionen (z. B. für CAD) von Xara Xtreme entwickeln.

Modi | Computergrafik

Beispielgrafik

[ Software: Gimp 2.28. ]

Hier ein Beispiel dafür, was man/frau mit Hilfe verschiedener Ebenen-Modi machen kann. Die Grafik besteht eigentlich aus drei Ebenen: Der Teil ganz links ist die oberste Ebene, bei der ich lediglich die Farbsättigung reduziert habe. Der mittlere Teil ist ein Ausschnitt aus dem Original, und ganz rechts habe ich das Original auf der untersten Ebene über den Ebenen-Modus 'Hard light' mit der zweiten Ebene (reduzierte Sättigung) kombiniert. Zum Schluß einfach alle drei Ebenen verbinden und als JPEG abspeichern.

Montag, 25. September 2006

It's magick! | Computergrafik

Ich fange gerade an, mich etwas näher mit dem Programm ImageMagick zu beschäftigen, und ich kann jedem Interessierten nur raten, sich dieses Programm einmal näher anzuschauen. ImageMagick hat es nämlich wirklich in sich und führt wahrscheinlich nur dessen ein relatives Schattendasein, weil es rein optisch nicht so viel hermacht wie andere Programme (es wird an sich aus einer Shell heraus aufgerufen, es gibt aber auch eine Version mit grafischer Oberfläche).

Der Grund für mein Interesse ist, daß ImageMagick, wie ich auf der PNG-Homepage entdeckt habe, das bisher noch wenig bekannte JNG-Format (JPEG Network Graphics)1 lesen und schreiben kann. Ich habe gerade versucht, ein PNG via Shell (das ist eine Linux/Unix-Textkonsole) in JNG zu konvertieren, und es hat zu meiner Überraschung auf Anhieb geklappt. (Und Anschauen der so konvertierten Grafik ist auch kein Problem: einfach 'display [Grafik]'2 in die Shell eintippen - bingo!)

Und - gerade entdeckt: Von ImageMagick gibt es sogar eine Online-Version [englisch]!
1 JNG unterstützt z. B. Alpha-Kanäle (bei JPEG, wie gesagt).
2 Zum Aufruf von ImageMagick genügt das Eintippen der gewünschten Funktion, gefolgt von evt. Parametern und dem bzw. den Filenamen, also z. B. 'convert test.png test.jng'.

Sonntag, 3. September 2006

Gimp 2.13 | Computergrafik

Gerade habe ich auf der Gimp-Site gelesen, daß das neueste stabile Release Gimp 2.13 da ist. Ich bin mal gespannt, was sich da verändert/verbessert hat. Vielleicht ist inzwischen sogar SIOX1 implementiert, mit dem man Objekte auch vor komplexen Hintergründen ganz einfach freistellen kann.
1 SIOX ist auch in das Bitmap-Tracing des kommenden Inkscape 0.44 (Vektorgrafik) implementiert.

Mittwoch, 30. August 2006

Überraschung | Computergrafik

Entwurf für eine fiktive Schokoladenmarke

[ Verwendete Software: Inkscape 0.43 und der Gimp 2.28. ]

Diesen Entwurf habe ich vorhin ziemlich schnell gemacht, nachdem mir der Markenname "Choco LaRanza" auf einmal eingefallen ist. Und da ich Schokolade sowieso mag, hat es doppelt Spaß gemacht! Das ist eigentlich nur ein Rohentwurf, aber gefallen tut er mir trotzdem (besonders auf den Schokoladeneffekt rechts bin ich wirklich stolz). (Und auf solche Sachen komme ich morgens um halb zwei - mein Gott!)

Samstag, 26. August 2006

Ayam 1.1 | Computergrafik

Das Interface von Ayam 1.1

Nach meinen eher frustrierenden Versuchen mit K-3D, Wings 3D und besonders Blender habe ich heute erfolgreich den NURBS-Modeler Ayam 1.1 kompiliert.

Das Tolle an Ayam ist, daß er RIB1 unterstützt und ich aus Ayam heraus direkt den RenderMan®-kompatiblen Renderer Aqsis 1.12 aufrufen kann. Ich habe auch schon als Test eine einfache Probe-Szene gerendert, und der Qualitätsunterschied z. B. zu Blender ist wirklich offensichtlich.

Gerenderte Kugel: a) in Blender; b) in Aqsis

Das linke Rendering ist zwar sauber, hat aber doch diesen sterilen Plastik-Look, u. a. deshalb, weil die Schatten längst nicht so differenziert sind wie im rechten, mit Aqsis gerenderten Beispiel. Außerdem ist der Lichtreflex ('specular highlight') im linken Beispiel unnatürlich.

Ein paar sehr gute Beispiel für realistische Renderings findet ihr in dem Artikel "Rendering Synthetic Objects into Real Scenes" auf der Website von Paul Debevec, einer der Internet-Ressourcen für alle, die sich über die neuesten Entwicklungen in der High-End-Grafik informieren möchten. So war George Borshukov, ein ehemaliger Student von Paul Debevec, für die "bullet-time"Sequenz im ersten Teil von "The Matrix" (1999) mitverantwortlich (der Visual-FX-Supervisor war John Gaeta).
1 Bevor ein RenderMan®-kompatibler Renderer RIB-Shader benutzen kann, müssen diese zuerst kompiliert werden (unter Aqsis z. B. über 'aqslx [shader].sl'). Wie das im Einzelnen gemacht wird, erfahrt ihr in folgendem Artikel [engl.] auf der Site der RenderMan Academy. Zum Thema "Ayam und Shader" findet ihr auch in der Ayam-Dokumentation [engl.] einen guten Artikel.
2 In den 'Preferences' die Option 'Aqsis 0.9' benutzen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Blog-Suche

 

Die Inhalte dieses Blogs stehen - falls nicht anders angegeben - unter einer Creative Commons License.

Status

Online seit 4458 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Nov, 06:29

Aktuelle Beiträge

Harley Benton Hb35 Vb...
Ich spiele mit dem Gedanken, mir im kommenden Jahr...
claus_01 - 20. Nov, 21:19
The Paul Butterfield...
Das ursprünglich "Raga" betitelte Stück...
claus_01 - 20. Nov, 18:48
Cream: "Spoonful"
Diese Version von Willie Dixons "Spoonful" wurde...
claus_01 - 20. Nov, 17:26
Eric Clapton interview...
Dieses 1968 aufgenommene Interview ist Teil des Films...
claus_01 - 20. Nov, 15:54
Otis Redding: "Just One...
Hier eine galaktische Live-Version von "Just One...
claus_01 - 20. Nov, 14:45

Credits

knallgrau

antville

helma

sorua

twoday-net

twoday-agb

rss-feed


Alternatives
Blogs
Buchtip
Comics
Computer
Computergrafik
Copyright
Design
Film und Fernsehen
Forschung
Fotografie
Geschichte
Gesellschaft
Gitarre
Hardware
Impressum
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren